Historie

Die Anfänge der Gemeinde gehen bis auf das Jahr 1910 zurück. Die ersten Prediger hiessen Springer und Doebert.
Um 1917 kam nach einer Russland-Evangelisationsreise Bruder Ebel nach Zürich und vier Jahre später, am 16. Mai 1921, gründeten die Leiter der lokalen Gemeinden Basel, Bülach, Holzhausen, Winterthur und Zürich die «Schweiz. Missionsgesellschaft im Interesse der Gemeinde Gottes».
Seit den frühen Jahren verbinden sich mit der Zürcher Gemeinde Predigernamen wie Zuber, Bindschädler, Huber, Begemann, Malzon, Weissburger, Käfer, Brüder Krenz, Maxin, Hort, Rohmann und Müller ... 

Am 26. Juni 1963 wurde die «Schweiz. Missionsgesellschaft im Interesse der Gemeinde Gottes» aufgelöst und in «Missionswerk der Gemeinde Gottes» umbenannt.
Die Versammlungen fanden anfänglich in kleineren Lokalen in Zürich statt. Bald musste die wachsende Gemeinde in einen Saal im Zürcher Volkshaus umziehen. 1933 zog sie dann zur Untermiete in die Kapelle der Advent-Mission an der Cramerstrasse. Die Gemeinde wuchs nach dem Krieg auf über 200 Menschen an ... 

1968 wurde an der Zelgstrasse 25 ein älteres Wohnhaus gekauft. Nach dem Umbau und der Erweiterung durch einen Saalanbau, fand am 4. Oktober 1970 die Einweihung des neuen Gemeinde-Zuhause statt. 2009 wurden dann weitere, umfangreiche Umbauarbeiten vorgenommen und die Gemeinde in «Quartierchile Züri 3» umbenannt ...